Der Cydalima perspectalis ist eine echte Gefahr für die Buchsbaumpflanzen in Baumschulen und Gärten des alten Kontinents.

Die erste Meldung in Europa geht auf das Jahr 2007 in Deutschland zurück. In den nachfolgenden Jahren hat sich der Schädling weiter ausgebreitet und hat im nächsten Jahr Frankreich, die Schweiz, Großbritannien und die Niederlande erreicht; im Jahr 2009 wurde er in Österreich und Holland entdeckt; schließlich wurde er 2011 zum ersten Mal in Italien in der Lombardei in der Provinz Como erfasst.

Aufgrund der Angst vor seiner schnellen Ausbreitung wurde er 2007 von der EPPO (European and Mediterranean Plant Protecion Organization) in die Alarmliste (Eppo alert list) aufgenommen, auf der er für mehr als drei Jahr blieb.

Im Jahr 2011 wurde die Meldung des Datums für ausreichend gehalten und schließlich wurde er, aufgrund mangelnder besonderer Anfragen aus den Mitgliedsländern der EPPO, um das Insekt zu bekämpfen, aus der Alarmliste gestrichen.

Leider ist er nicht ausgestorben. Glücklicherweise handelt es sich um keinen Quarantäneschädling, aber die Larven, die sich von den Blättern des Buchsbaums ernähren, sind Ursache von beträchtlichen ästhetischen, physiologischen und wirtschaftlichen Schäden.

Beschreibung und Biologie

Der ausgewachsene Schädling ist ein Falter mit einer Flügelweite von 4 cm und weißen Flügeln mit goldfarbenen bis ins lilafarbene reichende Nuancen und braunen Rändern: der biologische Zyklus in Europa ist noch nicht ganz eindeutig: die ersten in Deutschland und in Italien gemachten Beobachtungen scheinen zu zeigen, dass das Insekt pro Jahr vier Generationen hervorbringt und es schafft, als Puppe auf den Pflanzen zu überwintern.

Im darauffolgenden Jahr, während des Monats März mit dem Erreichen einer Temperatur von 20°C, wird die Entwicklung abgeschlossen; die ausgewachsenen Schädlinge erwachen und über das Laichen bereiten sie den Weg für die erste Generation vor.

Der Falter lebt durchschnittlich 8 Tage und kann auch mehrere Kilometer fliegen.

Trotz seiner herausragenden Flugfähigkeit liegen die Hauptgründe für seine Verbreitung bei den Transporten in die neuen, weit vom Ursprung entfernt liegenden Gebiete von Buchbaumpflanzen, die aus anderen mit Eiern, Larven und Puppen befallenen Länder stammen.

Die wenigen Millimeter großen Eier werden in Gruppen von 25-30, teilweise eines über dem anderen, unter der Blattseite abgelegt. Anfänglich von blassgelber fast durchsichtiger Farbe verdunkeln sie im Laufe der Reifung.

Die gelblich-grünen Larven zeichnen sich durch schwarze Bänder und weiße Streifen entlang des gesamten Körpers aus. Zudem sind sie mit Borsten bedeckt, die sich aus schwarzen Pusteln längs am Körper entwickeln.

Bei Reife erreichen sie 4 cm und sind für die ästhetischen Hauptschäden verantwortlich, da sie sich sowohl von Blättern als auch von Trieben ernähren.

Hohe Befallwerte können zur vollständigen Entlaubung der Pflanzen führen, auf welchen man das Vorhandensein eines dichten Netzes aus Seidenfäden feststellt. Sie benötigen etwa 25 Tage bis zur Reife und um sich in eine Puppe umzuwandeln.

Die Puppen messen 2 cm und sind anfänglich von grüner Farbe mit schwarzen Streifen entlang des Rückens, die dann mit der Reifung braun werden. Sie finden sich gut versteckt in der Vegetation, wo sie dank der Seidenfäden für etwa 14 Tage -erforderliche Zeit, um sich erneut in Erwachsene zu entwickeln- an den Blättern kleben bleiben.

Bei Abschluss der dritten Generation, reift die Puppe nicht sofort, sondern wartet auf günstigere thermische Bedingungen des Frühlings.

Vorbeugung und Verteidigung

Die Vorbeugung ist derzeit auf die Kontrolle der Pflanzen bei Ankunft aus kontaminierten Ländern beschränkt.

Es ist erforderlich, sicherzustellen, dass keine eindeutigen Zeichen von Angriffen, Eiern, Larven oder Puppen auf der erworbenen Buchsbaumpflanze vorhanden sind.   

Wenn das Insekt erfolgreich ein neues Gebiet kolonisiert hat, verbreitet es sich schnell. Die einzige mögliche Lösung sind gezielte Insektizidbehandlungen.

Der Kampf gegen den entlaubenden Schädling kann von biologischer, chemischer oder biotechnologischer Art sein.

Es können Produkte natürlichen Ursprung wie die auf Basis von Pyrethrum oder von Bacillus thuringiensis var. kurstaki verwendet werden.

Die chemische und biotechnologische Bekämpfung muss mit Verwendung von Pflanzenschutzmitteln durchgeführt werden, die für die Art der erwähnten Behandlung zu gelassen sind.

Unter Berücksichtigung der zahlreichen Generationen, die dieser Falter hervorbringt und den verschiedenen Entwicklungsstadien, die in einer Saison vollendet werden, könnte die Mischung aus einem biotechnologischen Produkt (Wachstumsregulatoren, Chitin-Inhibitoren) zusammen mit niederschlagenden Insektiziden sehr effizient sein.

Der am besten geeignete Zeitpunkt, um die Behandlungen auszuführen und dem Schaden vorzubeugen, ist während des Schlüpfens der Eier oder in den ersten Entwicklungsstadien der Larven.

Was machen wir von den Vivai Capecchi

Wohl wissend, dass der Schaden, der eine einzige infizierte Pflanze in einem ganzen Garten anrichten kann, arbeiten wir mit einem biologischen Produkt, das Bacillus Thuringiensis var. kurstaki enthält.

Wir greifen ein, um diesem Problem vorzubeugen und es zu behandeln, indem wir den biologischen Zyklus des Insekts verfolgen und direkt auf die neuen Generationen eingreifen.

Praktisch, wenn das Insekt sich von einer mit Bacillus Thuringiensis var. kurstaki behandelten Pflanze ernährt, produziert letzter das Gift, das den Darm des Insekts blockiert und schnell zum Tod führt.

Die idealen Bedingungen, damit dies passieren kann, bestehen nur in den Organismen, die ein Verdauungssystem mit einem pH-Wert über 9 besitzen, d.h. nur bestimmte Gruppen von Tieren wie Mücken, Motten-Larven und wenig andere; Säugetiere (Menschen, einschließlich Hunde und Katzen), Fische, Vögel und praktisch alle nützlichen Insekten, einschließlich die natürlichen Feinde, sind vollkommen ausgenommen. Dieser Mechanismus gewährleistet daher, dass nur das Zielinsekt beseitigt wird und dass alle anderen Lebensformen von Tieren, die auf unseren behandelten Pflanzen vorhanden sind, respektiert werden.

Falls weitere Informationen erforderlich sind, kontaktieren Sie uns direkt im Unternehmen und wir werden Ihnen die erforderlichen Daten bereitstellen.