Die Gramineen (Gräser) sind eine große Pflanzengruppe, etwa 10.000 Arten, die von den ältesten Zerealien bis zu den schönsten Ziervarianten, die in Parks und Gärten verwandt werden, reichen.

Sie sind widerstandsfähige Pflanzen, die sich leicht den unterschiedlichsten Umgebungen anpassen und Atmosphäre und Charme schaffen und sie sind, was nicht zu unterschätzen ist, fast gegen Pflanzenkrankheiten immun.

Dank ihres beinahe “fließenden” und weichen Aussehens verweisen sie auf Landschaften, in denen der Wind zusammen mit den Pflanzen arbeitet, um Bewegung zu erzeugen, neue Perspektiven, Raumideen, aber auch Raffinesse zu schaffen. Stellen Sie sich eine amerikanische Prärie vor, in der feine Ähren mit dem Wind einhergehen und kontinuierliche Bewegungen auf der Oberfläche zeichnen. Oder denken Sie an die kalten schottischen Klippen, auf denen nur einige Sorten von Gräsern gedeihen, um diese weltweit fast einzigartige Faszination und diese Harmonie zu schaffen.

All dies, um zu erläutern, was Sie alles mit dieser Art von so vielfältigen, starken und auch preiswerten Pflanzen machen können.

In der Vergangenheit wurden nur einige in den Gärten verwendet, aber heute werden, dank der Forschung und Arbeit, immer mehr Gramineen Teil der Gestaltungsmöglichkeiten von Grünbereichen, vom Park bis zu Gärten. Sie können fast in jeden Kontext eingefügt werden.

Einige Verwendungsmöglichkeiten:

Wie bereits gesagt, sind angesichts der Vielfalt der Pflanzen, die man finden kann, die Verwendungsmöglichkeiten wirklich zahlreich und hängen vor allem von der Fantasie und den Effekten, die man erzielen möchte, ab.

  • Als isolierte Exemplare, um einen bestimmten Effekt innerhalb eines Beetes oder eines Gartens zu schaffen.
  • Als Zierstreifen von Straßen, Wegen, Beeten oder Gärten, dank ihrer Vielfältigkeit in der Form und in den Farben.
  • Für sehr trockene und dürre Gegenden, wo sie ausgezeichnet überleben und ansonsten kahlen und schwer zu gestaltenden Ecken Leben verleihen.
  • Auf Balkonen, Terrassen, Höfen und Atrien, verwendet in Vasen, um zeitlose Effekte zu schaffen und um auch im Winter städtische Panoramen, die ansonsten traurig und grau wären, farbig zu gestalten.

Formen und Farben:

Die Gramineen haben sehr voneinander abweichende Formen, ausgehen von den geraden Stängeln wie Lanzen mit weichen Blättern wie Kissen oder fließend wie die Strömung des Wassers. Sie können wie Pfauenfedern oder steife Strukturen, kleine Büsche oder lange Einfassungen erscheinen und ermöglichen Effekte jeglicher Art. Es gibt sie sehr hoch, auch einige Meter, oder auch niedrig und kompakt. Klein und fein oder majestätisch und füllig!

In Bezug auf die Farbe reichen sie von hellgrün bis bronzefarben, rot und lila. Sie können fast weiß, elfenbeinfarben, gelb oder grau sein, mit sehr speziellen Effekten an den Spitzen oder auf den Blättern. So verleihen sie zusätzliche Tiefe und Verwendungsmöglichkeiten und bereichern Hintergründe von Blumenbeeten, gestalten Blickpunkte in Gärten, schaffen Abschnitte in Parks und vieles mehr.

Blütezeit:

Angesicht der großen Vielfalt der Arten finden sich Gramineen, die ihre maximale Schönheit in allen Jahreszeiten ausdrücken.

Insbesondere einige Sorten begeistern während der kalte Jahreszeiten und weisen sehr besondere Farbtöne auf, die erlauben, Gärten, Beete und Terrassen zu beleben, wenn die anderen Pflanzen im Winterschlaf sind oder zumindest ein recht begrenztes Wachstum haben.