Entdecken Sie die zahlreichen Landschaften, Kombinationen und Neuigkeiten unseres neuen Showrooms.
In dieser kurzen Galerie haben wir versucht, interessante Abschnitte zu sammeln und Sie zu inspirieren, zu uns zu kommen und mit Ihren eigenen Augen zu sehen.
Wie Sie sehr wohl wissen, kann ein Foto niemals den Düften, Farben und Gerüchen unserer vielen Beete, die die verschiedenartigsten Exemplare aufnehmen, gerecht werden.
Mit Sicherheit kann es Ihnen eine Vorschau dessen, was Sie finden werden, geben!
Wesentliche Vitrine unseres Unternehmens und Ausgangspunkt, um den Kunden zu ermöglichen, etwas anders zu sehen und durch neue Ideen und neuen Horizonten inspiriert zu werden, ist unser Showroom mit einzigartigen Exemplaren und Stücken, der nun sein Gesicht ändert.
Beim Plaudern mit Ihnen, unseren treuen Kunden, haben wir entdeckt, dass diese kurze, aber intensive Tour für Sie einen ersten grundlegenden Schritt während des Besuchs stellt, vor allem für diejenigen unter Ihnen, die einen Teil ihrer Tätigkeit auf der Projektierung und Umsetzung von Gärten und Grünanlagen aufbauen und die verstärkt innovative Ideen, besondere Sorten und gewinnende Artikel von seltener Schönheit benötigen.
Durch Erfassen dieser Anforderung haben wir beschlossen, unseren Showroom, der seit jeher Heimat exemplarischer Pflanzen und Schmuckstücke unserer Baumschule ist, zu verändern und zu perfektionieren.
Dieses Jahr nimmt die Ausstellung gut zwei Bereiche der Baumschule ein; wir haben sie sowohl auf der Straßenfront als auch innerhalb des Unternehmens vergrößert und versucht, Ihnen etwas mehr zu bieten, um Ihnen hilfreich zu sein und Ihren Besuch immer nutzbringender und angenehmer zu gestalten.

Wir wollten so unser altes “Labyrinth” mit seinen engen Gassen, in welche man sich wagte, um die unterschiedlichen Landschaften, die wir geschaffen haben, um die verborgensten Pflanzen zu entdecken, perfektionieren. So haben wir es in ein wahres “Theater” mit unterschiedlichen Blumenbeet-Kulissen, die auf besonderen Kombinationen und geografischen Gebieten basieren, umgewandelt.
Die große Hauptstraße, die auch mit dem Auto befahren werden kann, zeigt dem Besucher eine ganze Reihe von Szenarien und erweckt den Eindruck einer schnellen Reise durch die schönsten Gärten der Welt.
Von Japan, wo sich die Landschaft durch Ahorne, Bonsai und neue Formen des Euonymus auszeichnet, gelangt man schnell in die Toskana mit Zypressen, Weinreben, Granatäpfeln, Quercus ilex, Quercus suber… und man begibt sich in den Mittelmeerraum, mit einem Beet voller Palmen mit unterschiedlichen Exemplaren von Cycas, Sabal, Chamaerops, Dracaena und Yucca. Natürlich haben wir Nordeuropa mit spektakulären Koniferen, großen Andentannen, Abies, Pinus und Cedrus nicht vergessen; weiter haben wir eine Kulisse geschaffen, die Topiaria-Beete mit ihren besonderen Formen, die für die Baumschulen von Pistoia so typisch sind und die „neuen Sortentests“ zeigt.
Und dann… mit Sicherheit möchten wir Ihnen nicht die Überraschung verderben!

Wir können Ihnen wirklich eine sehr umfassende Produktpalette anbieten, Ihnen die genau richtige Anregung liefern und Ihnen ermöglichen, die Exemplare auszuwählen, die für Ihr Publikum am besten geeignet sind.
Wir möchten bei Ihnen, den Eigentümern von Gartencentern, nicht den Eindruck erwecken, dass wir nicht mehr die gesamte Ihnen liebgewonnene Produktpalette anbieten. Dies hier ist vielmehr nur ein Teil unseres Angebots, das wir Ihnen mit Enthusiasmus und Leidenschaft vorstellen.
In jedem Sektor sind wir bereit, zukunftsweisende Lösungen zu bieten, um die Ansprüche von Landschaftsgärtnern, Gärtnern, Architekten von Grünanlagen und Sammlern, die auf der Suche nach einzigartigen Pflanzen, reizenden Exemplaren, besonderen Formen und Pflanzen von ansehnlichen Größe sind (manchmal auch von Sorten, für welche es wirklich schwierig ist, so große Stücke zu finden!), zu erfüllen. So wird es gelingen, moderne, charakteristische Gärten, die sich vor allem durch das Vorhandensein von wenigstens einem wirklich einzigartigen Stück auszeichnen, umzusetzen!
Nur ein Beispiel, um Ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen… wie denken Sie über PRUNUS MUME Bonsai?
Vielleicht bekannter unter dem Namen Japanische Aprikose trägt dieser kleine Laubbaum mit dunkelgrünen Blättern herrliche schüsselförmige hellrosa Blüten, einzeln oder doppelt, mit einem zarten Duft.

Aber wir vergessen auch nicht die gesamte Palette für die Gartencenter, stets auf dieselbe fortschrittliche Weise und voller Neuigkeiten und kleinen Schmuckstücken!

Wir erwarten Sie!
Gewöhnlich zählen in Gärten Pfirsich-, Kirsch- oder Apfelbäume nicht zu den am häufigsten genutzten Baumarten, dennoch bringt die einfache Geste des Anpflanzens eines dieser Exemplare viel dieses Zaubers, dieses Gefühls einer gesunden Rückkehr in die Vergangenheit, die dann nicht nur Wohlgeschmack, sondern auch viel Schönheit für die gesamte Fortentwicklung des Lebenszyklus des ausgewählten Baums schenken kann, mit sich.
Die Emotion, einen oder mehrere Obstbäume zu beherbergen, beginnt mit der herrlichen Frühlingsblüte, bei der sich Farben von strahlendem Weiß über Blassrosa bis zu einem tiefen Fuchsienrot abwechseln, um dann den ersten Knospen Platz zu machen.
Das intensive Grün zeigt die Kraft und die Üppigkeit dieser Exemplare, die nach einigen Wochen beginnen, ihre Früchte zu zeigen. Und noch eine weitere Veränderung in den Farben macht sich breit.
Die Rottöne, die Orangetöne und die Gelb- und Lilatöne beginnen, durch das Blattwerk zu drängen und zeigen ihre ersten Früchte.
Von der Schönheit zum Wohlgeschmack, auch in einem Privatgarten, gelangt man zur Phase, das ausgewählte Obst zu genießen. Es gibt nichts besseres, als eine Aprikose mit wahrem Geschmack, eine süße und knackige Kirsche, die wir haben wachsen sehen, einen Apfel oder eine Birne, die wir seit ihrem ersten Erscheinen beobachtet haben, zu kosten.
Und die Pflanze wechselt weiter die Szenarien; auch der Herbst mit den Blättern, die die Farben ändern und der Winter mit den kahlen, aber in ihren Formen magischen Zweigen hat einen ganz besonderen Reiz.
Das Schöne vieler dieser Exemplare ist auch die Kraft und die Widerstandskraft, die sie zeigen. Kirsch-, Aprikosen- und Birnenbäume, nur um einige zu nennen, sind in der Regel sehr widerstandsfähig.
Der Kirschbaum wächst in jeder Art von Klima und in vollem Licht. Er ist hinsichtlich des Bodens wenig anspruchsvoll, er fürchtet einzig zu feuchten und wasserundurchlässigen Boden.
Der Aprikosenbaum hält Trockenheit aus, aber fürchtet feuchte Bereiche. Er gedeiht auf jeder Art von Boden, auch kalkhaltigen, außer denen, die zu feucht oder lehmig sind.
Der Birnenbaum, auch er sehr kräftig, ist ebenfalls sehr widerstandsfähig gegen Kälte und Trockenheit.
Der Pflaumenbaum, mit seinen Dutzenden von Sorten, ist eine Pflanze, die sich ohne besondere Probleme entwickelt, vor allem bei allen Gelegenheiten, in denen er in Böden gepflanzt wird, die sich durch eine gute Tiefe und eine mittlere Belastung auszeichnen.
Wir könnten weiter jede einzelne Sorte beschreiben, mit Sicherheit ist immer Pflege erforderlich, aber wir möchten betonen, wie ihre Schönheit, zusammen mit dem Nutzen dazu führen sollte, dass sie verstärkt im Mittelpunkt von Gärten jeglicher Art stehen.
Lassen wir weiter nicht außer Acht, dass die Mode des “Do-it-yourself” und des umweltbewussten Lebens immer stärker zunimmt. Obstbäume zu Hause zu haben, schließt sich diesem Trend an und stärkt die guten Gewohnheiten, gesund und Lebensmittel aus dem direkt Umkreis (0 km) zu essen, an!
Wir erwarten Sie in unserer Baumschule, um die umfassende Auswahl der in der Jahreszeit erhältlichen Obstbäumen, von den klassische Halbstämmen in 12-Liter-Kübeln bis zu Fertigexemplaren mit einem Umfang von 20/25/30 und sogar jahrzehntealten Bäumen, echte Exemplare mit einem Umfang von 60/80/100 cm, zu bewundern!
Auch die skeptischsten Personen können so mit den Händen fühlen und mit ihren Augen sehen, wie besonders das Aufnehmen solch nützlicher und gleichzeitig schöner Pflanzen sein kann.

Im Jahr 2005 wurden im Baumschulengebiet von Pistoia die ersten Entdeckungen eines neuen Käfers der Familie der Curculionidae gemacht. Diese sind Ursache von beträchtlichen Schäden an allen Anbauungen des Ficus carica.
Wir sprechen vom Aclees cribratus, einem Käfer, der ursprünglich aus Südostasien stammt und zum ersten Mal in Frankreich im Jahr 1997 entdeckt wurde. Umfassendere Studien haben weiter gezeigt, dass die in der Toskana ansässige Population aus Individuen mit neuem Erscheinungsbild besteht, die bislang taxonomisch nicht klassifiziert wurden und allgemein als Aclees sp. definierbar sind.
Der Erwachsene zeigt sich als Käfer mit großen Abmessungen (15-16 mm), schwarz, mit breitem Halsschild, ohne Rumpf, der sich zur Basis der Deckflügel verengt und mit Tupfen bedeckt ist.
In der Baumschule durchläuft dieses Insekt zwei jährliche Zyklen: der erste im Juni, der zweite im September. Nach Abschluss der Entpuppung teilt sich der Erwachsene zwischen den Wirtspflanzen des Ficus und der Grasnabe. Seine Hauptnahrung ist Rinde und Früchte, insbesondere die Reifenden, die sich am apikalen Teil des Zweiges befinden.
Die Weibchen graben lange Tunnel in das Holz und machen sich dank der Mundwerkzeuge breit. Am Boden eines jeden unterirdischen Gangs legen sie ein Ei ab, das eine Inkubationszeit von 10-20 Tagen hat. Die Larve ist xylophag und hypogäisch, d.h. sie ernährt sich von Holz, das sich im Boden befindet.
Die angegriffene Pflanze kann bis zu 8-12 Individuen beherbergen. Die Larven graben, da sie sich mit großer Schnelligkeit ernähren, zerklüftete Tunnel in das Holz und verursachen erhebliche Schäden am Wurzelwerk und am Wurzelhals. Die betroffene Pflanze zeigt sich schwach, mit Wachstumsschwierigkeiten, mit diffuser Nekrose und in einigen Fällen kann dies zum Tod der Pflanze führen.
Zurzeit werden verschiedene Versuche zur Kontrolle dieses Insekts durchgeführt; der Kampf gegen die Larven hat sich als erfolglos erwiesen, vor allem aufgrund der Tatsache, dass die jungen Stadien im hypogäischen Holz sitzen und daher schwierig erreichbar sind.  Auch die systemischen oder biologischen (mit Verwendung von Nematoden) Insektiziden sind nutzlos geblieben.
Gute Ergebnisse hat hingegen der Kampf gegen das ausgewachsene Tierchen erzielt, insbesondere mit der Verwendung von Kontaktinsektiziden wie zum Beispiel Pyrethroide.
Die Maßnahmen müssen nach Kalender ausgeführt werden, unter Berücksichtigung, dass die Spitzen der Paarung des Insektes im Juni und September liegen.
Nach dem ersten Auftreten in der Baumschule wurde der Acless auch auf angepflanzten Pflanzen entdeckt. Die erheblichen Schäden, die dieses Insekt am Ficus Carica L., typische Pflanze des Mittelmeerraums und mit relevanter zierenden Eignung, verursacht, macht die Forschung nach spezifischen Bekämpfungsmethoden, möglichst gegen Larven, erforderlich.
In diesem Sinn könnte ein rationaler, bereits im Rahmen einer Studie einzuschlagender Weg die Auswahl von neuen Stämmen von Mikroorganismen mit hervorstechender insektiziden Eignung, die in der Lage sind, das Kultursubstrat in Kübeln zu kolonisieren, sein.